In „Theater/Baum/Schere“ finden sich unsere Ideen wieder

Theater/Baum/Schere basiert auf der Grundidee von Helmut Alexander Schlatzer (kurz Hasch), welcher bereits seit 2007 und während seiner bibliothekarischen Tätigkeit für die Stadtbibliothek Graz (Publikation: Die bewegte Bibliothek. Österreichische Bücherbusse im Vergleich[1]) und später auch in seiner Funktion als Leiter der Stadtbibliothek Kapfenberg, dem Gedanken der freien Meinungsbildung frönte. Dazu braucht es ein gut funktionierendes Netzwerk, welches Einblicke in viele Bereiche gewährt, einen kritischen Geist, Literatur ohne Ende und vor allem den Respekt dem Menschen gegenüber.

Kurzvita: Theater/Baum/Schere

2011 wurde aus dem damaligen Vorreiterprojekt märchen&märchen gemeinsam mit Sabine Aigner die Theater/Baum/Schere GsbR gegründet. Die Grundidee Schlatzers bildet die Identität dieser Organisation.

Kinder, Jugendliche und Erwachsene durchlaufen beim Theaterspielen einen Prozess, der es ermöglicht die eigene Persönlichkeit zu betonen. Das soziale Miteinander steht an primärer Stelle. Spaß am Tun und ohne Erwartungsdruck von außen agieren zu können, sind Wege zur Kreativität[2]. Und Kreativität ist der Schlüssel zum humanistischen Bildungsgedanken. [Theater/Baum/Schere, 2011]

2014 – durch die Kündigung Schlatzers als Bibliotheksleiter der Stadtbibliothek Kapfenberg ­ wurde jene [kreative[3]] Energie konzentriert in Theater/Baum/Schere gebündelt.

Mittlerweile deckt Theater/Baum/Schere mit ihrer kreativen Bildungsarbeit den Elementarbereich, den Primär und Sekundärbereich sowie junge Erwachsene, Erwachsene und Senior_innen ab. Theater/Baum/Schere hat Zugänge zu den unterschiedlichsten Communitys, ist gesellschaftspolitisch aktiv und konfessionsfrei und mit der Organisationsform einer NGO gleichzustellen (vgl. ngo.at (2017), o.S.).


[2] Das Phänomen des „Kreativen Potentials“, respektive dessen Handlungsentwurf „doing creativity“, wurde in der Forschungsarbeit Schwarzenbacher, A. / Aigner, S. (2017): Doing creativity — Welche möglichen Handlungsmotive können in Biographien rekonstruiert werden und inwieweit beeinflusst das Kreative Potential deren Realisierung untersucht.

[3] schöpferisch; Ideen habend und diese gestalterisch verwirklichend (Duden online, 2017)

Die Idee ist es, ein humanistisches Miteinander zu fördern und ein kulturelles Bewusstsein zu schaffen. Theater/Baum/Schere interessiert sich für den Mensch an sich und in allen Projekten ist ein positiver, humanistischer Zugang zu erkennen. Der Respekt im Umgang mit Menschen, die Förderung des Kulturverständnisses und das Erkennen globaler Zusammenhänge ist der Zündstoff aus denen ihre Ideen in die Wirklichkeit umgesetzt werden.